Beihilfenrecht bricht Rechtskraft nationaler Urteile

Die effektive Durchsetzung des EU-Beihilfenrechts darf auch durch ein nationales, rechtskräftiges Gerichtsurteil nicht ausgehebelt werden. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seinem Urteil vom 11. November 2015 (C-505/14) entschieden. Der Grundsatz gilt zumindest für Fälle, in denen die materielle Rechtskraft gemäß § 322 ZPO eines Urteils ein nationales Gericht daran hindert, sämtliche Konsequenzen aus dem EU-Beihilfenverbot zu … Beihilfenrecht bricht Rechtskraft nationaler Urteile weiterlesen